Jugendzentrum Seligstadt

 

Interethnische Freizeit Herbst 2015

 

Interethnische Freizeit in Bekoten 2015

In der Woche vom 30. Oktober zum 06. November fuhren etwa dreißig Kinder in das Dorf Bekokten, um eine Woche in der Natur zu verbringen und ein Theaterstück zu inszenieren.

Zwei erfahrene Theaterpädagogen aus Schässburg hatten das Stück „fata babei şi fata moşului“ von Ion Creangă ausgesucht, um es am Ende der Freizeit zur Aufführung zu bringen. Das Theaterspiel war für die Kinder ein gutes Training, um Kooperation und individuelle Ausdrucksmöglichkeiten innerhalb einer Gruppe zu erlernen.

Die abendlichen Aktivitäten wurden von den fünf Betreuerinnen übernommen: Am Abend des 31. Oktober wurde eine Halloween-Party veranstaltet. Die Kinder hatten teilweise selbst Kostüme mitgebracht und teilweise kreierten sie aus dem Klamottenfundus in Bekoten tolle Verkleidungen und schminkten sich die Gesichter bunt.

Auch gab es einen Filmabend und einen Bastelabend. Die Kinder stellten eigenständig Einladungskarten für die Theatervorstellung her und verteilten diese auch im Dorf. Das Basteln mit Naturmaterialien brachte ebenfalls schöne Ergebnisse hervor. Auf dicke Holzscheiben von Baumstämmen wurden farbenfrohe Bilder gemalt.

Der Naturaspekt der Freizeit wurde auch bei der gemeinsamen Wanderung von Bekokten nach Seligstadt deutlich. Während der 5 km langen Wanderung konnte man die herbstliche Blätterfärbung und die sanft geschwungenen Hügel bewundern. Nach einer Stärkung in Seligstadt ging es dann mit Pferdewagen zurück, was ein schönes Abenteuer für die Kinder war.

Die Kinder kamen größtenteils aus Fogarasch und der Gemeinde Schirkanyen. Auch ein zehnjähriges Kind aus Bukarest nahm zusammen mit einer Betreuerin teil. Das Mädchen wird von einer Organisation namens Parada mit Sitz in Bukarest gefördert, welches sich um benachteiligte Kinder kümmert.

Für die Kinder war es sehr belebend, neue Kontakte zu knüpfen und gemeinsam eine Woche zusammen zu verbringen.

Ziel der Freizeit war auch, Kinder ohne ständige Bewertung und Ermahnung, wie es in der Schule Alltag ist, Dinge ausprobieren zu lassen. Die Kinder wurden ermutigt, aber auch herausgefordert, Verantwortung zu übernehmen und Regeln zu akzeptieren. Die Unterbringung in Mehrbettzimmern war daher förderlich für Austausch und das Aneignen von Kompromissbereitschaft.

Auch war es die Absicht, die Energie der Kinder in produktive und kreative Bahnen zu lenken. Viel draußen sein und herumtoben anstatt still sitzen. Aber auch Konzentration und Körperbeherrschung durch Text lernen oder akrobatische Übungen war zentral.

Rückblickend kann man die Freizeit als Erfolg bezeichnen. Die Kinder hatten viel Spaß und am Tage der Aufführung war der Kultursaal Bekoktens voll besetzt.

Die Veranstaltung wurde von der Auferstehungsgemeinde in Freiburg gefördert. Den Spendern sei herzlich gedankt.

Lea Matika

Das beschauliche Dorf Bekokten
Das beschauliche Dorf Bekokten
Kletterspaß im Freien
Kletterspaß im Freien